Elterninformationsveranstaltungen: Übergang von der Grundschule in eine weiterführende Schule

Die Frage nach der beruflichen Zukunft ihrer Kinder stellen sich viele Erziehungsberechtigte spätestens, wenn es um die Wahl der weiterführenden Schule, also den Übergang von der 4. in die 5. Klasse geht. Die Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e.V. (gjb) hilft, Orientierung zu geben.

Gemeinsam mit der IHK Frankfurt am Main, der HWK Frankfurt-Rhein-Main, der Vereinigung hessischer Unternehmerverbände (VhU), den beruflichen Schulen der Stadt Frankfurt am Main, dem Stadtelternbeirat und dem Verein „Eltern für Schule e.V.“ bietet die gjb auch in diesem Schuljahr wieder insgesamt 13 Elterninformationsveranstaltungen zum Übergang 4/5 mit dem Titel „Was soll mein Kind mal werden?“ an.

Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, mit fachlich qualifizierten Informationen und Orientierungshilfen Eltern die Angst nehmen, sie könnten bei der Wahl des Bildungsganges und der gewünschten Schulform einen irreparablen Fehler machen. Die Eltern erhalten Informationen über den weiterführenden Bildungsweg in der Sekundarstufe sowohl bezüglich der studienqualifizierenden als auch der berufsqualifizierenden Bildungsgänge, die durch drei Impulse vermittelt werden.

Das Veranstaltungskonzept

Die Vermittlung der Informationen und Orientierungshilfen erfolgt durch drei Impulse, die von qualifizierten Beratungsfachkräften vorgetragen werden.

1) „Mit Freude lernen – Ein Leben lang“

Dieser Einführungsimpuls stellt anschaulich dar, dass die Freude am Lernen der wesentliche Wegbegleiter für einen erfolgreichen Schulabschluss ist.

Beraterinnen der Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e.V. (gjb) stellen dar, warum Eltern sich bei der Schulwahl an den Stärken ihrer Kinder orientieren sollten. Sie weisen darauf hin, dass auf dem Bildungsweg junge Menschen durch Erfolg motiviert werden. Gleichermaßen wird den Eltern aufgezeigt, wie sie junge Menschen Schritt für Schritt dabei unterstützten können.

2) „Es gibt viele Wege zum beruflichen Erfolg“

Dieser Impuls will deutlich machen, dass es zu jedem Schulabschluss immer vielfältige Anschlussmöglichkeiten gibt, die von den verschiedenen Schulformen der beruflichen Schulen angeboten werden. Anregungen geben Schulleiterinnen und Schulleiter der 16 Frankfurter beruflichen Schulen. Sie stellen die duale Berufsausbildung und die Rolle der Berufsschule dar. Sie gehen aber auch auf die anderen Schulformen der beruflichen Schulen – Berufsfachschule, Fachoberschule, Fachschule und berufliches Gymnasium – ein. Es wird beschrieben, dass die beruflichen Schulen für junge Menschen nach dem erfolgreichen Abschluss einer dualen Berufsausbildung vielfältige Anschlussmöglichkeiten anbieten. Damit eröffnen sich alternative Wege für einem erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben.

3) „Der Arbeitsmarkt braucht beruflich Qualifizierte“

Ausgehend von der Vielfalt der Wege zu berufsqualifizierenden Schulabschlüssen wird dargestellt, was es für einen qualifizierten Auftritt auf den Arbeitsmarkt braucht. Es wird auf die raschen Veränderungen des Arbeitsmarktes hingewiesen und auf die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens aufmerksam gemacht. Schließlich werden die Unterschiede der Arbeitsverhältnisse, Arbeitsbedingungen und Einstiegsgehälter aufgezeigt, die akademische und nicht akademische Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt vorfinden werden.

Die Inhalte der drei Impulse sind auf Postern (siehe unten) bildlich dargestellt. Die Eltern können diese „Kunstwerke“ am Ende der Veranstaltung fotografieren. Die Fotos der Poster können eine gute Grundlage für weiterführende Gespräche im Familienkreis oder im Freundes- und Bekanntenkreis sein. Auch für Gespräche mit dem Klassenlehrer, der Klassenlehrerin oder der Schulleitung können sie nützlich sein.

An die Impulse schließt sich eine Frage- und Antwortrunde an. Die Referentinnen und Referenten stehen nach Abschluss der Veranstaltung für Einzelgespräche zur Verfügung.

Da es um die schulische Zukunft der Schülerinnen und Schüler geht, sind diese selbstverständlich ebenfalls zur Veranstaltungsreihe eingeladen.

Veranstaltungstermine und -orte im Schuljahr 2020/21

27.08.2020, StadtRaumFrankfurt für Gallus und Griesheim                                                                     

02.09.2020, Uhlandschule für Innenstadt, Ostend, Nordend, Bornheim

15.09.2020, Freiligrathschule für Fechenheim, Bergen-Enkheim, Riederwald, Seckbach        

22.09.2020, Ebelfeldschule für Bockenheim, Rödelheim, Hausen, Westhausen                       

24.09.2020, Carl-Schurz-Schule für Oberrad, Sachsenhausen, Niederrad                                 

30.09.2020, Römerstadtschule für Heddernheim, Praunheim, Niederursel                                            

22.10.2020, Münzenbergerschule für Preungesheim, Eckenheim, Berkersheim, Frankfurter Berg, Eschersheim

29.10.2020, Grundschule Riedberg für Bonames, Kalbach/Riedberg, Harheim, Niedererlenbach, Niedereschbach

02.11.2020, Ludwig-Weber-Schule für Sindlingen und Zeilsheim                                                                 

05.11.2020, August-Gräser-Schule für Goldstein, Schwanheim                                                                                          

12.11.2020, Hostatoschule für Höchst, Unterliederbach, Nied                                                         

19.11.2020, Edith-Stein-Schule (ehemals Eduard-Spranger-Schule) für Sossenheim                                                                                     

26.11.2020, Astrid-Lindgren-Schule für Westend, Ginnheim, Dornbusch, Bockenheim, Eschersheim             

Alle Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr und enden etwa um 21 Uhr.

Link: Eltern für Schule e.V.

Link: Elternarbeit bei der gjb

Die Poster wurden von Kinga Wagner (www.p-spe.de) gezeichnet.

Plakat Arbeitsmarkt Übergang 4-5
Plakat Lebenslanges Lernen Übergang 4-5
Plakat Viele Wege Übergang 4-5
Berufsorientierende Elternarbeit - Beratung zum Übergang 4-5